Neuwahlen in Thüringen!

Der Landesvorstand der FDP Schleswig-Holstein und die FDP-Landtagsfraktion haben anlässlich der Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen heute Abend folgenden gemeinsamen Beschluss gefasst:

„Thomas Kemmerich kann aus seiner Wahl zum thüringischen Ministerpräsidenten keinen Regierungsauftrag ableiten. Ein liberaler Ministerpräsident darf nicht von den Stimmen einer rechtsradikalen Partei abhängig sein. Die FDP lehnt jegliche Kooperation mit der AfD ab. Die FDP Schleswig-Holstein fordert daher von Thomas Kemmerich den sofortigen Rücktritt und Neuwahlen in Thüringen.“

Diesem Beschluss schliesst sich der Bezirksverband Großhansdorf-Hoisdorf-Siek natürlich an. Carsten Pieck, Vorsitzender dazu: „Ich persönlich würde nicht Bezirksverbandsvorsitzender einer Partei sein können, die eine wie auch immer geartete Kooperation mit der AfD nicht klar ausschließt. Man kann sich in geheimer Wahl wählen lassen, muss diese Wahl jedoch nicht annehmen. Der Weg von Thomas Kemmerich ist leider nicht der richtige! #NOAFD! Keine Kooperation! Es gibt Bundesparteitagsbeschlüsse hierzu, die in unserem Verband konsequent umgesetzt und gelebt werden. Einen Ministerpräsidenten von Höckes Gnaden darf es nicht geben. Persönlich hätte ich mir von Christian Lindner eine ähnlich klare Distanzierung wie von @paulzimieak oder AKK gewünscht. Wir, der Bezirksverband der Freien Demokraten Großhansdorf-Hoisdorf-Siek, distanzieren uns ganz klar und deutlich von den unsäglichen Ereignissen in Thüringen am 5.2.20!“